Meldung vom 03.01.2019 15:37:38
Sechste Sitzung des Jugendkreistages des Landkreises Regensburg
Regensburg (RL). Kurz vor Jahresende hat der Jugendkreistag des Landkreises Regensburg getagt. 25 Schulen hatten dazu Vertreter entsandt. „Ich freue mich sehr, euch in diesem Jahr schon zum dritten Mal im Landratsamt begrüßen zu dürfen. Ihr nutzt die Möglichkeit, die Interessen eurer Mitschülerinnen und Mitschüler zu vertreten und etwas auf den Weg zu bringen“, sagte Landrätin Tanja Schweiger, die den Vorsitz führte. Sie erklärte, dass über alle Anträge und Themen diskutiert und abgestimmt werde. Wird ein Antrag angenommen, setzt ihn entweder die Verwaltung des Landratsamtes direkt um oder er wird an den Kreistag, beziehungsweise an die zuständigen Behörden, weitergeleitet. Neben den Mitgliedern des Jugendkreistages nahmen auch Gäste - die Kreisrätinnen Maria Scharfenberg und Christa Wunderer, die Kreisräte Johann Jeserer, Rainer Hummel, Harald Stadler und Christian Kiendl, Fabian Deml vom Kreisjugendring Regensburg, Peter Weigl vom Verein „Jugendarbeit im Landkreis Regensburg“ sowie eine Reihe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes - an der Sitzung teil. Auf dem Programm stand dabei eine umfangreiche Tagesordnung.

sechste Sitzung Jugendkreistag

Der Jugendkreistag des Landkreises Regensburg hat sich kürzlich im Landratsamt zu seiner sechsten Sitzung getroffen. Im Bild mit: Landrätin Tanja Schweiger (5.v.li.) und Kreisrätin Maria Scharfenberg (li.daneben); die Kreisräte Rainer Hummel, Johann Jeserer und Harald Stadler sowie Kreisrätin Christa Wunderer (hinterste Reihe v.li.); für den Kreisjugendring Regensburg Fabian Deml, der Leiter des Kreisjugendamtes, Werner Kuhn, und Peter Weigl vom Verein „Jugendarbeit im Landkreis Regensburg“ (von rechts). Foto: LRA/Pairst.



Die Schulen des Landkreises
Wie in der Sommersitzung von den Jugendkreisräten gewünscht, informierte Susanne Reich von der Schulverwaltung über die Zuständigkeit des Landkreises beim Thema Schulen. Der Landkreis ist alleiniger Sachaufwandsträger von zehn Schulen mit etwa 5.200 Schülerinnen und Schülern. Für Gymnasium und Realschule Parsberg sind die Landkreise Neumarkt und Regensburg gemeinsam Aufwandsträger. Für das Sozialpädagogische Förderzentrum Mallersdorf gibt es mit dem Landkreis Straubing-Bogen eine gemeinsame Vereinbarung. Für das Haushaltsjahr 2018 wurden für den laufenden Schulbetrieb rund fünf Mio. Euro veranschlagt. Über sechs Mio. Euro gibt der Landkreis jährlich für die Schülerbeförderung aus- alleine 2018 haben etwa 7.700 Schülerinnen und Schüler einen Fahrausweis bekommen. Wichtige Bauprojekte gingen zum Schuljahresbeginn in Betrieb: die neue Turnhalle für Realschule und Förderzentrum Neutraubling sowie der neue Gebäudetrakt beim Gymnasium Neutraubling. Zu den Schulbaumaßnahmen 2018 gehören auch der Abschluss der Erweiterung des Gymnasiums Lappersdorf einschließlich neuer Räume für die Volkshochschule Regensburger Land sowie neue Räume für die Landwirtschaftsschule im grünen Zentrum.

Anschließend berichtete die Landkreisverwaltung über den Sachstand eingereichter Anträge aus der vergangenen Sitzung:

Neugestaltung des Pausenhofs der Realschule Obertraubling
Im Rahmen der Umgestaltung sollen verschiedene Bereiche - zum Entspannen, zum persönlichen Austausch und zum Lernen - geschaffen werden. Um die Wünsche der Schüler mit der Landkreisverwaltung abzustimmen, wurde eine Arbeitsgruppe aus Schul- und Landratsamtsvertretern eingerichtet. Das Konzept wird Anfang des Jahres im Schulforum der Realschule vorgestellt. Im Haushalt 2019 werden Mittel dafür eingeplant.

Sanierung der Toiletten in der Max-Ulrich-von-Drechsel-Realschule Regenstauf
Weil die Generalsanierung des Schulgebäudes der Realschule Regenstauf voraussichtlich erst 2020 starten kann, befürwortete der Jugendkreistag in seiner letzten Sitzung kurzfristige Maßnahmen zur Verbesserung der sanitären Einrichtungen.

Finanzielle Anerkennung der Tutorenarbeit
Auf Vorschlag der Landkreisverwaltung hatte der Jugendkreistag beschlossen, den Tutoren an den Landkreisschulen für das Schuljahr 2017/18 eine einmalige finanzielle Zuwendung in Höhe von 15 Euro zukommen zu lassen. Nach einer Befragung der Schulleiter, welche Voraussetzung die Tutoren erfüllen müssen, um eine Zuwendung zu erhalten, sollen nun die Tutoren an den drei Gymnasien, den zwei Realschulen und am Beruflichen Schulzentrum Regensburger Land einen einmaligen Betrag in Höhe von 15 Euro aus Haushaltsmitteln des Jugendkreistags erhalten.

Aktuelle Anträge des Jugendkreistags:
Ausbau der Digitalisierung am BSZ Regensburger Land mit WLAN/ Hot Spot
Eine Schülerin des BSZ Regensburger Land beantragte die Einrichtung eines Hotspots für „Alle“ an ihrer Schule. Die Landkreisverwaltung teilte dem Jugendkreistag mit, dass die für WLAN erforderliche Verkabelung am BSZ bereits in Planung sei.

Gemeinsame Jugendwebsite von Stadt und Landkreis mit Veranstaltungshinweisen für Kinder und Jugendliche
Eine Schülerin des Gymnasiums Nittenau beantragte die Einrichtung einer gemeinsamen Jugendwebsite mit Veranstaltungshinweisen aus Stadt und Landkreis Regensburg. Landkreisverwaltung und Jugendkreistag einigten sich auf folgende Lösung: Auf der Homepage des Landkreises gibt es bereits einen ausführlichen Veranstaltungskalender, der künftig mit einem entsprechenden Filter versehen werde, über den speziell nach Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Altersgruppen gesucht werden könne. Zudem werde eine Verlinkung zur Homepage des Kreisjugendrings und der Stadt Regensburg installiert. Bei der nächsten Sitzung des Jugendkreistags werde das Ergebnis gezeigt, so die Landkreisverwaltung.

Kostenloses Busticket für die Oberstufe
Den Wunsch zweier Schülerinnen des Gymnasiums Neutraubling nach vollständiger Übernahme der Schülerbeförderungskosten auch über die 10. Jahrgangsstufe hinaus, kann der Landkreis nicht erfüllen, da die Zuständigkeit hier beim Freistaat Bayern liege. Die gesetzlichen Regelungen zur Kostenfreiheit des Schulwegs besagen, dass Schüler ab der elften Klasse keinen Anspruch auf Bezahlung der Beförderungskosten haben. Für eine Änderung der gesetzlichen Vorschriften müsse sich der Jugendkreistag mit einer entsprechenden Petition an den Bayerischen Landtag wenden, so die Landkreisverwaltung. Landrätin Tanja Schweiger wies auf Ausnahmeregelungen in Härtefällen hin (Familien mit mehreren Kindern oder geringem Einkommen), die sicherstellen, dass jeder junge Mensch im Landkreis eine weiterführende Schule besuchen könne. Grundsätzlich erstatte der Landkreis Beträge, die 440 Euro im Jahr überschreiten, wenn ein entsprechender Antrag gestellt werde.

Anschaffung elektrischer Handtrockner für das SFZ Regenstauf
In den Waschräumen aller Landkreisschulen sind Spender für Einmalhandtücher angebracht. Die in der Vergangenheit installierten elektrischen Handtrockner wurden aus hygienischen Gründen nach und nach durch Papierspender ausgetauscht. Weil jedoch in letzter Zeit im SFZ Regenstauf die Toiletten mit Papierhandtüchern verstopft wurden, prüfe die Landkreisverwaltung, ob alternative Papierhandtuchspender eingebaut werden.

Die nächste Sitzung des Jugendkreistags wird voraussichtlich in der Woche vor den Sommerferien stattfinden. Alle wichtigen Infos finden Sie auf der Homepage des Landkreises Regensburg unter www.landkreis-regensburg.de , Rubrik „Jugendkreistag“. Bei Fragen steht auch die Hauptverwaltung des Landkreises Regensburg gerne zur Verfügung. Telefon: 0941 4009-642, E-Mail: Jugendkreistag@lra-regensburg.de